Cleartext

Störungsfreier Notentext, der eine Textgestalt wiedergibt, die für Beethoven zu einem bestimmten Zeitpunkt seiner kompositorischen Arbeit gültig war (siehe auch Variante) bzw. nach deren Abschluss gültig geblieben ist.

Dabei ist das Adjektiv „clear“ im doppelten Sinn zu verstehen: Der Text wird in einer „klaren“, eindeutigen und Konventionen folgenden Notation wiedergegeben, d. h. er ist von allen Metatexten befreit. Zum anderen „klärt“ der Cleartext einen textlichen Befund.
Demnach sind Cleartexte philologische Konstrukte: Sie basieren auf Quellenbefunden, die unter Berücksichtigung der Metatexte gedeutet und in eine redigierte Transkription überführt werden. Zwischen der originalen skripturalen Erscheinungsform eines Textes im digitalen Faksimile und seiner Transkription als Cleartext besteht demnach kein streng diplomatisches Wiedergabeverhältnis, sondern ein Übersetzungsverhältnis, das durch redigierende Maßnahmen geregelt wird. Diese Art von Transkription enthält Ergänzungen und Standardisierungen, die das Erfassen des musikalischen Inhalts des Textes erleichtern und durch die Lesemissverständnisse vermieden werden sollen. Bedarfsweise wird der Cleartext mit Kommentaren versehen.

Version  1.0.2