Rasur

Entfernen eines Textsegments durch mechanisches Abtragen einer Schreibspur auf der Papieroberfläche.

Da die Rasur sich eines speziellen Werkzeugs (Federmesser) bedient und mit Bedacht ausgeführt werden muss, um Perforationen zu vermeiden – also eines differenzierten und zeitaufwändigen Arbeitsaufwands bedarf – findet sie vornehmlich in Reinschriften statt. In einer auf Verbindlichkeit und Klarheit angelegten Reinschrift lohnt sich ein derartiger Arbeitsaufwand. Eine Rasur kann aber auch durch die Absicht motiviert sein, der Nachwelt eine bestimmte Nachricht für immer vorenthalten zu wollen. Die Rasur ist eine radikale Art der Tilgung, durch welche die ursprünglich vorhandenen Textteile irreversibel gelöscht und damit der genetischen Textkritik entzogen sind. Rasuren gehören als skripturale Maßnahmen zu den expliziten Metatexten.

Version 1.0.2