Tools

Um die Arbeitsabläufe bei der Erstellung der Prototypen zu optimieren, greifen wir regelmäßig auf bestimmte Werkzeuge zurück, die diese Abläufe unterstützen. Neben etablierter Software im digitalen Musikeditionsbereich (Edirom) stehen tools zur Verfügung, die sich noch in der Entwicklung befinden (Verovio) oder eigens für das Projekt entworfen wurden (Genetic Sandbox). Die Nutzung dieser Werkzeuge erleichtert einerseits die Arbeit auf Projektseite, ist andererseits aber aufgrund der Erprobung auch für die Weiterentwicklung jener Werkzeuge von Vorteil.

Edirom

In Beethovens Werkstatt wird neben dem Prototyp und einer Genetic Sandbox auch die Software Edirom genutzt. Edirom ist ein Werkzeug, welches speziell für digitale Formen wissenschaftlich-kritischer Musikeditionen entwickelt wurde. Es handelt sich dabei allerdings vielmehr um eine Sammlung verschiedenster Werkzeuge, die unterschiedliche Funktionen im digitalen Editionsprozess haben. Einerseits gibt es Werkzeuge zur Bearbeitung von Inhalten und andererseits die Tools zur Anzeige dieser Inhalte. Die entwickelten Werkzeuge sind dabei als quelloffene Tools sowohl zur Darstellung der Ergebnisse editorischer Arbeit als auch als modular aufgebaute Editorentools konzipiert, die einen effizienten Einsatz neuer Technologien in der Musikphilologie erlauben.

Screenshot_Edirom

Edirom 2

In unserem Projekt nutzen wir Edirom zunächst, um sämtliche Quellen Beethovens mit einer genetischen Taktzählung zu versehen. Dies ermöglicht neben einer besseren Übersicht über das Material die Erstellung von Taktkonkordanzen und das Einfügen von Anmerkungen. Eine bequeme und nutzerfreundiche Anzeige sowie das Nebeneinanderstellen verschiedener Quellausschnitte erlauben eine intensive und übersichtliche Auseinandersetzung mit mehreren Materialien. Darüber hinaus können in Edirom Faksimiles mit Codierungen verknüpft werden, indem entsprechende “zones” in der dazugehörigen MEI-Datei verlinkt werden, was in Beethovens Werkstatt ein unverzichtbarer Bestandteil der Arbeit ist. Im Laufe des Projektes wird die Edirom-Software noch intensiver genutzt und für unterschiedlichste Zwecke eingesetzt bzw. adaptiert werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Genetic Sandbox

Genetische Sandbox

Die sogenannte Genetic Sandbox ist ein Werkzeug für den internen Gebrauch in der Werkstatt, das bei der Aufbereitung der Materialien überaus nützlich ist. Dieses Tool ermöglicht es, Faksimiles einerseits transparent zu machen und andererseits einzelne Zeichen farblich zu markieren. Von diesen können wir die jeweiligen SVG-Pfade generieren und diese schließlich an entsprechender Stelle in der MEI-Codierung einfügen und somit eine Verknüpfung herstellen.

Verovio

Das von Laurent Pugin (RISM, Schweiz) entwickelte Werkzeug Verovio dient der Übertragung von MEI-Code in lesbare Notenschrift, welche mithilfe des Datenformats SVG umgesetzt wird. In der Werkstatt spielt das Werkzeug für den Prototyp eine wichtige Rolle, denn in der MEI-Codierung werden eingefügte SVG-Pfade, welche wie oben beschrieben mithilfe der Sandbox erzeugt und anschließend generiert werden können, im Quellcode des Prototyps angesprochen und durch das eingebundene Verovio-Werkzeug in Notentext übersetzt. Somit können im Prototyp neben dem Faksimile sowohl der MEI-Code als auch dessen Transkription angezeigt werden. Verovio ist bereits ein sehr stabiles Werkzeug und befindet sich in der stetigen Weiterentwicklung, damit auch komplexere Details der MEI-Codierung in der Anzeige dargestellt werden können. Die Dokumentation dieser technischen Entwicklungen ist hier nachzulesen. Außerdem soll an dieser Stelle in Kürze der jeweils aktuellste Stand bezüglich der inhaltlichen Entwicklungen des Werkzeugs dokumentiert werden.

VerovioWeitere Informationen  sind unter http://www.verovio.org/ zu finden.