Ausgangstext

Der Ausgangstext repräsentiert einen Textzustand ante revisionem. In seltenen Fällen ist der Ausgangstext aufgrund von Rasuren, Streichungen oder Um-Schreibungen nicht mehr erkennbar, weil die Änderungen direkt in einem handschriftlichen Ausgangsdokument umgesetzt wurden. In diesem Fall muss der Ausgangstext rekonstruiert werden (siehe z. B. Beethovens Revisionen zu den Diabelli-Variationen op. 120). Der Revisionstext vermittelt zwischen Ausgangs- und Zieltext, indem er alle Textänderungen in Form von Monita beschreibt. Der in einem Ausgangsdokument enthaltene Ausgangstext löst den Revisionsprozess aus.

Version 1.0.0