Cleartext

Störungsfreier Notentext, der eine Textgestalt wiedergibt, die für Beethoven zu einem bestimmten Zeitpunkt seiner kompositorischen Arbeit gültig war (siehe auch Variante) bzw. nach deren Abschluss gültig geblieben ist. Dabei ist das Adjektiv „clear“ im doppelten Sinn zu verstehen: Der Text…

Critique génétique

Die in den 1970er Jahren in Frankreich entwickelte critique génétique befasste sich mit verbalschriftlichen Werkstattdokumenten (z. B. Projektskizzen, Entwürfen, Exzerpten und Arbeitsmanuskripten) und anderen Arbeitsaufzeichnungen (z. B. graphische Schemata, Zeichnungen, Listen), um aus diesen Vorstufen, die einem literarischen oder wissenschaftlichen…

Cue staff

Cue staff („Stichwort-Notensystem“) bezeichnet ein in Beethovens Werkniederschriften eigens mitgeführtes Notensystem, das vornehmlich für Nebenskizzen benutzt wird, welche die Ausarbeitung eines Werktextes begleiten aber nicht dessen konstitutive Bestandteile sind. Der Begriff wurde von Lewis Lockwood geprägt (s. Lockwood 1970). Cue…

Differenz

Liegen bei einem Vergleich zweier oder mehrerer Fassungen ein und desselben Werkes (z. B. Bearbeitungen) Textzonen vor, die in keiner Weise miteinander korrespondieren, so sprechen wir von einer (Text-)Differenz. Eine Differenz liegt vor, wenn an ein und derselben syntaktischen Position…